Anzeige

Gastbeitrag

Führend in der Digitalisierung

Von Deutscher Bauernverband e.V. · 2017

Neue Sensortechniken und miteinander kommunizierende Maschinen geben dem landwirtschaftlichen Unternehmer ganz neue Möglichkeiten an die Hand. Welche, zeigt der Deutsche Bauernverband (DBV) auf.

Die Drohne wird in der Landwirtschaft friedlich genutzt. Mit Kamera ausgestattet sorgt sie für Ein- und Überblick. Haben sich Reh und Kitz in einer sich im Wind wiegenden schnittreifen Wiese wohlfühlend eingerichtet? Vom Feldrand vom menschlichen Auge nicht zu erkennen, lokalisiert sie die Drohne aus luftiger Höhe über der Wiese. So kann sich der Bauer mit seinem Grasmähwerk darauf einstellen und das scharfe Schnittwerkzeug des Mähwerks wird für das Wild nicht zur tödlichen Gefahr. Auch Wildschweine im hoch stehenden Mais oder brütende Vögel werden gesichtet, um schützend handeln zu können.

Ebenso kann mit einer Drohne der Ernährungs- und Gesundheitszustand der Pflanzen festgestellt werden, so dass fast individuell gezielt gedüngt und geheilt werden kann. Der Landwirt nutzt längst die Vorteile der Digitalisierung zur Optimierung seiner Produktionsprozesse. Neue Sensortechniken, die digitale Integration von Maschinen und Stalltechnik und neue Softwarearchitekturen geben ihm innovative Möglichkeiten für die Unternehmensführung an die Hand. Mit den im landwirtschaftlichen Betrieb gewonnenen digitalen Daten werden Betriebsabläufe, Umweltleistungen und Tiergesundheit verbessert.

Gute Aussichten

53 Prozent der Landwirte nutzen digitale Vernetzungen, 30 Prozent sind in der Entscheidungsfindung, wie eine aktuelle Untersuchung des digitalen Branchenverbandes Bitkom aufzeigt. Nach Expertenurteil ist die Landwirtschaft heute in der Digitalisierung sehr viel fortschrittlicher als die deutsche Industrie. Was in der Autobranche als Vision gedacht wird, ist in der Landwirtschaft bereits im Dauereinsatz. Trotz allem – das „Auge des landwirtschaftlichen Unternehmers“ wird niemals ersetzbar sein. Die digitale Vernetzung erlaubt ihm aber mehr Freiräume für Tierbeobachtung und Umweltpflege.

Wer Landwirtschaft heute betreibt, ist auch gefordert, den Dialog mit der Bevölkerung über sein Handeln zu führen. Die Digitalisierung bietet große Chance für eine offensive und glaubhafte Öffentlichkeitsarbeit. So sorgen Webcams im Stall für Einsichten und Transparenz.

Doch längst sind nicht alle Probleme gelöst. Das größte Handicap des flächendeckenden Einzugs der digitalen Zukunft lokalisiert: die schlechte Internetverbindung auf dem Land. In einem Positionspapier hat der Bauernverband Bund und Länder aufgefordert, die Internetversorgung auf Basis von Glasfasern und den anstehenden 5G-Netzen flächendeckend rasch voranzutreiben. 

Ebenso sind manche Fragen des Datenschutzes und der Datenhoheit noch zu klären. Auch wenn die Digitalisierung in der Landwirtschaft keine Vision mehr ist, als alltäglich und problemlos kann sie noch nicht betrachtet werden. 

Kontakt

Deutscher Bauernverband e. V.
Claire-Waldoff-Straße 7
10117 Berlin
E-Mail: presse@bauernverband.net
Web: http://www.bauernverband.de/